Paunsdorf: Gerichtsvollzieher beschossen und mit Schere angegriffen

Laut ersten Angaben endete eine Zwangsräumung in Leipzig-Paunsdorf am Montagmorgen in einem großangelegten Polizeieinsatz. Der Gerichtsvollzieher war beim Betreten der Wohnung von dem 39-jährigen Mieter mit Schere und Signalpistole angegriffen worden. +++

In Leipzig-Paunsdorf sollte am Montagmorgen eine Wohnung durch den Gerichtsvollzieher zwangsgeräumt werden. Umzugsunternehmen, Schlüsseldienst und Behördenmitarbeiter fanden sich zum festgesetzten Termin an der Wohnung ein.

Als der Gerichtsvollzieher die Räumlichkeiten in Paunsdorf dann betrat, widersetzte sich der Mieter der Zwangsräumung und griff den Beamten mit einer Schere an. Daraufhin floh der Gerichtsvollzieher ins Treppenhaus, wo er vom 39-jährigen Mieter mit einer Signalpistole beschossen wurde.

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot vor. Die Beamten stürmten schwer bewaffnet die Wohnung, wo sich der Mieter nach ersten Angaben widerstandslos festnehmen ließ.

+++ Bilder vom Polizeieinsatz sehen Sie heute ab 18 Uhr stündlich in der Drehscheibe Leipzig. +++