Per Quad auf Yeti Jagd unterwegs

Rochlitz. Fast 120 Teams waren bei der diesjährigen Yeti Trophi rund um Rochlitz am Start und boten eine interessante Motorsportveranstaltung.

Rochlitz (UW). Ausgebucht war die diesjährige Yeti Trophi rund um Rochlitz. Der Run auf die Rallye war so groß, dass es mehr Meldungen wie Startmöglichkeiten gab. Fast 120 Teams gingen in drei Klassen auf die Tour. Rund 80 Kilometer lang war eine Runde, die über Feldwege, Straßen und andere Pisten führte. Zwei Sonderprüfungen galt es zu absolvieren. Die erste befand sich auf dem Endurogelände in Langensteinbach und die zweite Prüfung auf dem Trainingsgelände des MSC Wechselburg.
 
Der anspruchsvolle Kurs wurde in der Prestige Klasse vom Neubert Racing Team mit Ronny Günther auf Yamaha YFZ 450 und Faulhaber auf Can Am am schnellsten absoviert. Sie fuhren den Sieg ein. In der Sports Class waren die „Reichenbacher Kunden“ mit Jörg Heinze auf Suzuki King Quad 700 und Udo Melle auf ATV 360 erfolgreich. Der Sieg in der UTV Class ging der Sieg an das Team Monster-Quad-Racing Ronny Hellwig und Thomas Hillmann auf Polaris RZR 800

Der Start für die Yeti Trophi erfolgte wie schon im vergangenen Jahr auf dem Rochlitzer Markt. Dieser diente auch als Box und 2. Tankstop. Außerdem fungierte der Marktplatz als Ziel. Die Streckenabschnitte auf den Straßen und Wegen waren durch rote Pfeile oder Wimpel aus Absperrband gekennzeichnet. Die Abschnitte auf Wiesen und Feldern waren durch sogenannte Tore markiert, welche zu durchfahren waren.

Die regeln waren streng: Das Verlassen der vorgegeben Wegstrecke oder das Nichtdurchfahren der Pflichttore zog Zeitstrafen von 5 Minuten und im schlimmsten Fall den Wertungsausschluss nach sich.