Petra Köpping besucht Gründerinnen in Sachsen

Leipzig – Gleichstellung und Gleichberechtigung sind in Sachsen seit vielen Jahren ein wichtiges Thema. Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz verleiht deshalb seit 2008 jährlich den Sächsischen Gründerinnenpreis an eine Jungunternehmerin im Freistaat.

Mit diesem Preis sollen Gründerinnen ermutigt werden, die es gewagt haben, den Schritt in die Selbstständigkeit zu gehen. Eine von ihnen ist die 35-jährige Meike Steuer. Für sie gab es eine ganz besondere Motivation, sich selbständig zu machen.

Ihr Café homeLE ist dank Sohnemann Oskar entstanden. Die Gründerin wollte einen gemütlichen Ort schaffen, an dem sich Kinderlose und Familien jedes Alters und jeder Herkunft wohlfühlen. Kulinarisch überzeugt sie dabei mit veganen und vegetarischen Speisen sowie fair gehandeltem Kaffee aus Leipzig.

Gleichstellungsministerin Petra Köpping  ist neben der Preisverleihung natürlich immer interessiert, wie es den Gründerinnen im Alltag ergeht. Aus diesem Grund besuchte die Ministerin am Donnerstag das kleine Café im Leipziger Norden. Bei diesen Terminen wird der Sozialdemokratin immer wieder verdeutlicht, was noch alles hinter einer Gründung steckt. Auch Maike Steuer waren die anfänglichen Schwierigkeiten in der Gründungszeit noch ganz nicht bewusst.

Der Freistaat wünscht sich, dass auch künftig mehr Frauen den Mut haben, ein eigenes Unternehmen zu gründen.