Pflege in Sachsen – geringste Quote an Vollzeitbeschäftigten

Sachsen - Laut aktuellem BARMER Pflegereport sind im Freistaat 2017 mehr als 57.000 Pflegebedürftige in stationären Pflegeeinrichtungen von rund 18.200 Pflegekräften versorgt worden. Von ihnen arbeiteten rund 70 Prozent in Teilzeit. Damit fand sich in Sachsen die bundesweit geringste Quote an Vollzeitbeschäftigten in stationären Pflegeeinrichtungen. Der Anteil an Teilzeitbeschäftigten dagegen erreichte im Freistaat einen bundesweiten Höchstwert.

Dazu der Landesgeschäftsführer der BARMER Sachsen, Dr. Fabian Magerl: „In Sachsen konzentriert sich ein überdurchschnittlich hoher Arbeitsstundenanteil auf Teilzeitbeschäftigte, die oft einspringen müssen, wenn Kollegen krankheitsbedingt ausfallen. Das geht zu Lasten der Gesundheit“. Weiterhin bbetont er: „Durch eine zu hohe Arbeitsbelastung können zusätzlich noch Arbeitskräfte verloren gehen, weil sie krankheitsbedingt ausfallen, die Berufsbranche verlassen oder sogar frühverrentet werden“.