Pflichtentleerung kommt auf Leipzig zu – Müllentsorgung in Leipzig wird teurer

Ab dem 1. Januar 2011 werden voraussichtlich höhere Abfallgebühren fällig.

Die Bürger Leipzigs werden nächstes Jahr zwischen circa 63 Cent und 1,66 Euro mehr bezahlen müssen. Das teilte das Dezernat für Umwelt am Mittwoch mit.

Interview: Dr. Frank Richter, Betriebsleiter Stadtreinigung Leipzig

Ob und inwieweit die Änderungen in Kraft treten, soll in einer Ratsversammlung Ende des Jahres entschieden werden.

Änderungen bei den einzelnen Gebührensätzen:
Leerungsgebühr:
Die Leerungsgebühr ist nur zu zahlen, wenn ein Restabfallbehälter tatsächlich geleert wird, wobei künftig eine Leerung pro Quartal Pflicht ist.

Die Pflichtleerung soll sicherstellen, dass der Abfall in regelmäßigen Zeitabständen abgefahren wird und die Anschlusspflichtigen nicht verleitet werden, sich ihrer Restabfälle anderweitig zu entledigen.

Verwertungsgebühr für die Entsorgung von Sperrmüll und Gartenabfall :
Die Berechnung der Verwertungsgebühr erfolgt – wie bereits in den Vorjahren praktiziert – auf der Grundlage der durchschnittlichen Nutzerzahl pro jeweiliger Behältergröße. Dieser Wert verändert sich gegenüber dem Vorjahr nur gering.

Der auf die Verwertungsgebühr umzulegende Kostenblock steigt jedoch durch höheren Aufwand. Daneben nimmt die Behälterzahl als Umlageschlüssel leicht zu, sodass die Verwertungsgebühr für Eigenkompostierer je nach Behältergröße zwischen 59 und 96 Cent pro Einwohner und Jahr steigt. Für Abfallerzeuger, die die Biotonne nutzen, beträgt der Anstieg zwischen 94 Cent und 1,37 EUR pro Jahr.

Biotonnengebühr:
Die Höhe der direkt auf die Biotonne umgelegten Quartalsgebühr ändert sich nicht.