Pilotenstreik bei der Lufthansa

Die Vereinigung Cockpit ruft alle Piloten bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings zu Arbeitsniederlegungen vom 22. bis zum 25. Februar auf. Die Flughäfen in Dresden und Leipzig sind aber wahrscheinlich kaum betroffen.+++

94 Prozent der zur Urabstimmung aufgerufenen Piloten bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings haben für Streikmaßnahmen gestimmt, wie die Vereinigung Cockpit am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

Damit unterstützen sie das Ziel der Pilotenvereinigung eine Sicherung der Arbeitsplätze der Lufthansa Mitarbeiter in Deutschland gegen eine Verlagerung ins Ausland zu erreichen, denn zunehmend ersetzt Lufthansa originäre Strecken der Lufthansa-Passage durch Angebote ihrer ausländischen Zukäufe wie Brussels Airlines, Austrian Airlines oder British Midland.„In monatelangen Gesprächen haben wir dargelegt, zu welchen Zugeständnissen die Piloten bereit gewesen wären, so auch zu einer Nullrunde. Doch die Lufthansa sah sich nicht in der Lage die geforderten Absicherungen gegen Verlagerung der deutschen Arbeitsplätze abzugeben.“ erklärt Markus Germann, Verhandlungsführer der Vereinigung Cockpit.
„Somit hat das Lufthansa-Management die nun folgenden Maßnahmen nicht nur zu verantworten, sondern provoziert.“ Bereits seit dem Jahr 2006 ist der Manteltarifvertrag, der die Arbeitsbedingungen der Piloten regelt, gekündigt. Seit April 2009 ist auch der Vergütungstarifvertrag, in dem die Gehaltsstrukturen festgeschrieben sind, gekündigt und es besteht keine Friedenspflicht mehr.
„Doch bis heute haben wir für keinen der offenen Tarifverträge in den betroffenen Gesellschaften Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings auch nur ein einziges Angebot erhalten. Auch der Kahlschlag bei den Lufthansa-Regionalgesellschaften Contact Air und Eurowings muss ein Ende haben.“ appelliert Germann. Durch die Entscheidung der Lufthansa alle 50-sitzigen Flugzeuge ersatzlos aus dem Programm zu nehmen verlieren hunderte Piloten ihren Arbeitsplatz. „Hier zeigt sich deutlich, dass auch die dortigen Haustarifverträge, die niedrigere Gehaltsstrukturen gewährleisten, keinen Schutz vor Arbeitsplatzabbau bieten können.“ so Germann weiter.

Die Lufthansa arbeitet momentan an Lösungen und teilte mit, dass die Flughäfen Dresden und Leipzig wahrscheinlich kaum betroffen sein werden, da die CityLine Fluggesellschaft in die Streiks nicht miteinbezogen wird.

Quelle: Vereinigung Cockpit, Lufthansa
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!