Piranhas gehen im Overtime unter

Mit einem 4:3 nach Verlängerung sollten die Blue Lions am Freitagabend den heimischen Löwenkäfig verlassen.

Dabei gestalteten sie die Partie letztlich unnötig spannend für die anwesenden 899 Zuschauer. Anders kann man die Beinahe-Vergabe einer 3:1 Führung nicht bezeichnen.

Jiri Mikesz, Tom Fiedler und Michael Henk erzielten die Tore der Hausherren in der regulären Spielzeit. Rostocks Hördler hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 besorgt.

116 Sekunden der Verlängerung waren gespielt, als Jozef Potac sowohl Fans als auch Mannschaft mit dem Spielentscheidenden Tor erlöste.

Die nächste Chance auf volle Punktzahl haben die Blue Lions bereits am Sonntag, Ausnahmsweise erneut vor heimischem Publikum, wenn die Eisbären Berlin Juniors ihre Visitenkarte abgeben.