PKW rast auf der A14 in voll besetzten Geländewagen – Fünf Schwerverletzte!

Am Freitagabend ist ein 23-jähriger Autofahrer auf der Autobahn 14 bei Leipzig in einen Geländewagen vor ihm gecrasht. Durch den Aufprall wurde das Fahrzeug in die Leitplanke geschleudert. Fünf Menschen wurde schwer verletzt. +++

Der Zusammenstoß war so heftig, dass das gerammt Fahrzeug die Fahrbahnbegrenzung durchschlug und erst 100 Meter später auf einem Feld zum Stehen kam. Die vier Insassen des Autos, darunter eine 41-jährige Frau und ein einjähriges Kind wurden schwer verletzt. Auch der Unfallverursacher musste in eine nahe gelegene Klinik gebracht werden.

Die Ursache könnte laut ersten Ermittlungen das sogenannte „Planespotting“ sein. Der Fahrer des Geländewagens wollte seinen Beifahrern die Möglichkeit geben, startendes Flugzeug am angrenzenden Airport Leipzig/Halle zu beobachten und verringerte so seine Geschwindigkeit. Der 23-jährige Fahrer des PKW dahinter hatte den Bremsvorgang zu spät bemerkt und sei deshalb mit dem voraus fahrenden Auto kollidiert. Der genaue Unfallhergang muss allerdings noch geklärt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.