„Plädoyer für einen gehassten Neophyten“

Chemnitz- Am Dienstag lädt das Umweltamt der Stadt Chemnitz alle Interessierten zu einem Vortrag in die Naturschutzstation Chemnitz ein. Der Ornithologe Jens Hering aus Limbach-Oberfrohna wird ein „Plädoyer für einen gehassten Neophyten“ halten.

Dabei geht es um die asiatischen Staudenknöteriche und ihre unterschätzte Bedeutung als Brutplatz für Singvögel. Laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland werden jährlich landesweit 34 bis 41 Millionen Euro zur Bekämpfung der asiatischen Staudenknöteriche ausgegeben. Eine gängige Praxis ist beispielweise die Mahd oder Beweidung der invasiven Neophyten in den Sommermonaten. Dass dabei zahlreiche Vogelbruten zerstört wurden war bislang unbekannt. Notwendige Studien zur Vogelwelt blieben bisher aus. Eine aktuelle Untersuchung zeigt nun erstmals die Bedeutung der exotischen Knöteriche als wichtiger Neststandort für viele mitteleuropäische Singvögel. Der Vortrag beginnt um 17 Uhr.