Pläne für Uni-Karree um Alte Aktienspinnerei werden konkret

Die Studie des renommierten Planungsbüros Albert Speer & Partner im Auftrag der Stadt Chemnitz ist am Donnerstagabend in der Alten Aktienspinnerei von Prof. Albert Speer erstmals öffentlich vorgestellt worden.

Die Alte Aktienspinnerei am Busbahnhof in Chemnitz ist kein Vorzeigeobjekt und auch der Brühl ist längst nicht mehr so lebendig wie er mal war. Doch das soll sich in den kommenden Jahrzehnten ändern. Dazu entwickelte das Planungsbüro Albert Sperr & Partner gemeinsam mit der Stadt eine Studie, wie der Stadteil einmal aussehen könnte. Am Donnerstag wurde diese Vision eines Uni-Karrees und eines belebten Brühls erstmal der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Pläne für ein lebendiges Universitäts-Karree rund um die alte Aktienspinnerei werden immer konkreter. Vor rund 230 Interessierten haben Albert Speer und Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig ihre Pläne für den Bereich zwischen Hauptbahnhof, Brühl und der Innenstadt vorgestellt.

Ausgangspunkt und Motor für diese Entwicklung ist der Umbau der alten Aktienspinnerei in eine Zentralbibliothek für die TU. Und dazu haben Stadt, Universität und Freistaat jetzt eine Grundsatzentscheidung getroffen.

Interview: Barbara Ludwig, Oberbürgermeisterin Chemnitz

Doch die Zentralbibliothek soll nur ein Beginn sein. So schlagen die Stadplaner vor den Busbahnhof an dieser Stelle abzureisen. Stattdessen soll ein Park mit Unigebäuden wie einer Mensa und einem Kommunikationszentrum enstehen. Außerdem sollen bestehende Strukturen durchlässiger und die Straßen schmaller werden.

Neben dem Unikaree soll sich der Brühl als Quartier der Gernerationen entwickeln. Dazu soll das Wohnen hier Schritt für Schritt wieder attraktiver werden. 

Interview: Prof. Albert Speer, Albert Speer & Partner

Als erste Veränderungen überlegt die Stadt unter anderem kleine Vorgärten an den Häusern am Brühl zuzulassen. Doch die Stadt allein kann das Viertel nicht beleben, sondern nur den Rahmen dafür bieten.

Interview: Barbara Ludwig, Oberbürgermeisterin Chemnitz

Den Bereich um die Alte Aktienspinnerei zu einem Uni-Karee umzubauen und den Brühl zu einem lebendigen Viertel zu verändern erfordert viel Zeit. Doch mit der Studie ist ein Anfang gemacht und ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, über dessen genaue Umsetztung in den kommenden Jahren sicher noch viel diskuttiert wird.