Platz in der Neustadt umbenannt

Ein Platz in der Neustadt trägt seit heute den Namen von Jorge Gomondai.

Der Mosambikaner starb vor 16 Jahren nach einer grausamen Bluttat. Er wurde in einer Straßenbahn von drei rechten Schlägern überfallen und hier in der Nähe des Albertplatzes aus der fahrenden Bahn geworfen. Zur Namensweihe war neben seinem Bruder auch die Mutter von Jorge Gomondai nach Dresden gekommen. Nach eigenen Aussagen will die Stadt mit der Umbenennung des Platzes ein Zeichen gegen rechtes Gedankengut setzen. In einer ergreifenden Rede vor mehreren hundert Dresdnern sagte der Bruder von Jorge Gomondai zudem, die Familie des Mosambikaners habe schon lange auf ein solches Zeichen gewartet.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar