Platz vor der „Scheune“ in der Dresdner Neustadt wird erneuert

Zwischen dem Eingang der Turnhalle auf dem Grundstück Alaunstraße 32, „Katys Garage“ und dem Kulturzentrum „Scheune“ an der Alaunstraße entsteht ein etwa 900 Quadratmeter großer Platz. +++

Stefan Szuggat, Leiter des Stadtplanungsamtes, Thomas Pieper, Sachgebietsleiter Stadterneuerung und Quartiersplanung Nord im Stadtplanungsamt sowie Undine Neubert, Projektleiterin der STESAD GmbH, stellten heute, 29. September 2015, den Plan für die Fläche am Kulturzentrum „Scheune“ an der Alaunstraße in der Äußeren Neustadt vor. Die Bauarbeiten haben bereits am 31. August begonnen.

Zwischen dem Eingang der Turnhalle auf dem Grundstück Alaunstraße 32, „Katys Garage“ und dem Kulturzentrum „Scheune“ an der Alaunstraße entsteht ein etwa 900 Quadratmeter großer Platz. Die Planung ist mit Bewohnerinnen und Bewohnern, dem Scheune e. V., der „Schwafelrunde“ und dem Ortsbeirat Neustadt diskutiert und abgestimmt. Das Stadtplanungsamt integrierte viele Hinweise und Wünsche in das Projekt: zum Beispiel die Möglichkeit zur Integration eines Kunstwerkes in die Platzgestaltung, die Anordnung von 50 Fahrradstellplätzen und Unterflurpapierkörbe.  

Die Fläche erhält gelbliches Betonsteinpflaster. Um den Platz auch für Veranstaltungen gut nutzen zu können, werden Medienanschlüsse gleich integriert. Die Freiflächen des Kulturzentrums erhalten eine Splittauflage, die Wege werden mit Betonplatten ausgelegt. Das Kulturzentrum wird künftig barrierefrei erreichbar sein. Dafür werden von der Alaunstraße aus zwei Rampen gebaut. Eine neue Mauer trennt Vorplatz und Scheunengelände und bietet gleichzeitig Sitzgelegenheiten. Gesessen werden kann künftig auch unter den neuen und alten Bäumen vor Ort. Vier Papierkörbe und zwei Unterflurpapierkörbe für 1000 Liter sammeln Müll. Auf dem Vorplatz wird es 50 Fahrradabstellplätze geben.

Während der Bauzeit kann die Alaunstraße zwischen Katharinenstraße und Louisenstraße nur im Einrichtungsverkehr befahren werden. Bevor die eigentliche Platzgestaltung beginnt, erhält die „Scheune“ neue Medien-Hausanschlüsse. Auch die Straßenbeleuchtung wird zeitweise provisorisch realisiert und dann erneuert. Die Bauarbeiten sollen Ende März 2016 beendet sein. Die Baukosten sind mit etwa 750 000 Euro kalkuliert. Davon sind rund 110 000 Euro über Städtebaufördermittel finanziert.

Quelle: Landeshaupstadt Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar