Podiumsdiskussion: „Wie weiter mit der Energieversorgung nach Fukushima?“

Diskussionsrunde mit Experten zu aktuellen Fragen der Stromversorgung in Dresden am Montag, 28. März, 19 Uhr in der Dresdner Dreikönigskirche. Alle Informationen unter www.dresden-fernsehen.de +++

Die Reaktorkatastrophe in Fukushima stellt die Energieversorgung aus Atomkraftwerken
auch in Deutschland in Frage. Die Bundesregierung überdenkt einen raschen Ausstieg und
fordert beispielsweise die forcierte Entwicklung der erneuerbaren Energien. In der Bevölkerung
steigt die Unsicherheit.

Es tauchen viele Fragen auf in Bezug auf die konkrete Stromerzeugung hier vor Ort. Mit dieser Veranstaltung können interessierte Bürger nach einer Podiumsdiskussion mit Experten über viele der offenen Fragen ins Gespräch kommen: u.a. Wie zügig können wir es uns leisten, aus der Produktion von Atomstrom auszusteigen? Welche kurz-, mittel-, und langfristigen Konsequenzen für die kommunale Energieversorgung ergeben sich aus der Haltung der Bundesregierung?

Als Gesprächspartner haben folgende Persönlichkeiten zugesagt:
 
Reiner Zieschank / DREWAG Stadtwerke Dresden GmbH
Ulrich Claußen / Ordinariat Bistum Dresden – Meissen
Bernd Baucks / 33. Deutsche Evangelische Kirchentag e.V.
Gottfried Mann / BUND Kreisgruppe Dresden, Sachsen
Timo Leukefeld / Freiberg (angefragt)

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

DRESDEN FERNSEHEN ist vor Ort. Einen Beitrag über die Podiumsrunde sehen Sie am Dienstag, 29. März in der „Drehscheibe Dresden“ – stündlich ab 18 Uhr. Die Expertenrunde sehen Sie ab 30. März im Programm von DRESDEN FERNSEHEN.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!