Polen verharrt in stillem Gedenken

Die Menschen in Polen haben am Sonntagmittag mit zwei Schweigeminuten der Opfer des tragischen Flugzeugunglücks von Smolensk gedacht, bei dem am Samstag auch der polnische Präsident Lech Kaczynski ums Leben gekommen war. +++

So ruhte auch in Zgorzelec an der Neiße, direkt an der Grenze zu Sachsen, kurzzeitig das öffentliche Leben. 

Beim Absturz des Flugzeuges kamen alle 97 Menschen an Bord ums Leben. Unter ihnen zahlreiche führende Politiker, wie der polnische Generalstabschef Franciszek Gagor, Nationalbankchef Slawomir Skrzypek, Vize-Außenminister Andrzej Kremer und der letzte polnische Exil-Präsident, Ryszard Kaczorowski.
An Bord befanden sich auch mehrere Parlamentarier, viele polnische Intellektuelle und fast die gesamte Führung der polnischen Armee.

Auch in Deutschland wird Mitgefühl gezeigt. Bundesinnenminister ordnete Trauerbeflaggung für alles Bundesbehörden an.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!