Politisch motivierte Straften im Vogtlandkreis im Abwärtstrend – Rechtsextremismus überwiegt

Vogtland- Bedingt durch die Corona-Pandemie sanken im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Zwickau insgesamt die Kriminalitätszahlen. Dabei sanken auch die Zahlen im Bereich der politisch motivierten Kriminalität um fast zwölf Prozent.

2020 wurden so 12 Straftaten aus dem linken Spektrum registriert, während es aus dem Bereich der rechtsextremistischen Gewalt 90 Taten aktenkundig wurden. Der neue Polizeipräsident Lutz Rodig betont in diesem Zusammenhang allerdings auch, das rechtsmotivierte Straftaten im Vogtlandkreis nach wie vor den Großteil der politischen Straftaten darstellen. So handle es sich vor allem um Propagandadelikte, Sachbeschädigungen, Beleidigungen sowie Volksverhetzungen.

Im Stadtgebiet Plauen stellt man gleichzeitig entgegen dem Trend zum Landkreis steigende Zahl fest. So entfallen die Hälfte der Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund auf das Stadtgebiet Plauen. Zudem stellte man 2020 insgesamt sechs Straftaten mit religiösem Hintergrund fest, während es 2019 kein einziger Fall war. Allerdings sei die Interpretation dieser Zahlen schwierig, da die Datenbasis zu gering sei. Laut Polizeidirektion überwiegen in diesem Bereich Propagandadelikte aus dem Umfeld von Unterstützern des Islamischen Staates sowie der kurdischen Arbeiterpartei PKK.