Politischer Hintergrund bei Imbisswagen-Brand?

Dresden - Das Restaurant Mephisto in Löbtau wurde jetzt vermutlich Ziel von Brandstiftung. Ein Imbisswagen vor dem Lokal brannte Mittwochnacht. Jetzt steht der Verdacht im Raum, dass die Tat einen politischen Hintergrund haben könnte.

Nach dem Brand eines Imbisswagens des Restaurants „Mephisto“ an der Poststraße in Löbtau gibt es Hinweise auf einen politisch motivierten Hintergrund. Der Imbiss war Mittwoch gegen drei Uhr morgens in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr konnte das Übergreifen des Feuers auf das eigentliche Restaurantgebäude verhindern, allerdings wurde der Giebel leicht beschädigt. Der Imbisswagen brannte dagegen vollständig aus.

Der AfD Kreisverband Dresden plante in dem Restaurant für Donnerstag eine Veranstaltung zum Thema Kommunaler Wohnungsbau in Dresden. Als Protest gegen die AfD-Veranstaltung hatte das linke Bündnis "Kein Viertel für Ausgrenzung" ebenfalls am Donnerstagabend zu einer Kundgebung vor dem Restaurant aufgerufen.

Auf ihrer Facebookseite mutmaßt die AfD nun über einen politisch motivierten Brandanschlag und zieht Vergleiche zu Judenverfolgung und Reichskristallnacht. Die Initiative "Kein Viertel für Ausgrenzung" weist das zurück. In einer Mitteilung heißt es: "Brandstiftung ist für uns kein Mittel der politischen Auseinandersetzung mit der AfD."

Die AfD hat die Veranstaltung im Mephisto nach dem Brand abgesagt. Die Polizei ermittelt nun zu den Hintergründen der Tat.