Polizei ändert Vorgehen: versteigern statt vernichten

Leipzig - Die Leipziger Polizei ändert ihr Verfahren bei der Asservatenverwaltung. Die von der Polizei sichergestellten Gegenstände oder Fundsachen können nun auch versteigert werden. Aktuell suchen acht Fahrräder ihre Besitzer.

Die von der Polizei sichergestellten Gegenstände oder Fundsachen können nun auch versteigert werden. Voraussetzung: nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft muss eine Frist öffentlich gemacht werden. Ziel hinter der Bekanntmachung ist es, die rechtmäßigen Besitzer zu ermitteln. Die Eigentümer haben dann die Möglichkeit, sich bei der Polizei zu melden und ihr Eigentum zurückzuerlangen. Nach Ablauf der Frist können Asservate über ein Auktionshaus versteigert werden. Bislang wurden Asservate so lange aufbewahrt, bis sie mit Erlaubnis der Staatswanwaltschaft vernichtet werden durften. Aktuell sucht die Polizei die Eigentümer von acht Fahrrädern. Die Besitzer haben ab heute sechs Wochen Zeit, sich bei der Polizeidirektion in der Dimitroffstraße, unter Angabe der genannten Vorgangsnummer, zu melden.