Polizei beschlagnahmt Diebesgut im Wert von 3.000 Euro

Fünf tschechische Männer und Frauen haben in der Innenstadt u.a. Kleidung im Wert von 3.000 gestohlen. Ein Ladendetektiv kam ihnen dabei auf die Schliche. Sie wurden mit dem Verdacht auf bandenmäßigen Ladendiebstahl festgenommen. +++

Diebesgut für über 3.000 Euro stellten Polizeibeamte am Freitagnachmittag in einem Kia fest. Die fünf Insassen, drei Männer und zwei Frauen, wurden vorläufig festgenommen.

Einem Ladendetektiv war am Freitag ein Kia aufgefallen, der zunächst auf dem Parkplatz der Reitbahnstraße stand. Mehrfach kamen die fünf Personen einzeln oder gemeinsam zum Wagen und verstauten Taschen sowie Beutel im Fahrzeug. Anschließend gingen die Personen in verschiedene Geschäfte im Innenstadtbereich und kehrten kurz darauf zurück. Nach dem Umsetzten des Pkw zum Parkplatz an der Webergasse wiederholte sich das Geschehen. Der 31-Jährige und zwei seiner Kollegen beobachteten dies eine Weile und verständigen schließlich die Polizei.

Das Quintett war zwischenzeitlich in den Kia gestiegen und fuhr Richtung Postplatz. Dresdner Polizeibeamte konnten das Fahrzeug an der Marienstraße stoppen. Im Fahrzeuge befanden sich drei Männer (38, 39, 40) und zwei Frauen (27, 35). Im Kofferraum sowie im Fahrgastraum stellten die Beamten eine Vielzahl von Tüten fest, in denen sich diverse Kleidungstücke und andere neuwertige Sachen befanden. An vielen waren noch Sicherheitsbutten der Geschäfte vorhanden. Einen Kaufbelegt konnte keine der Personen vorweisen. Zwei präparierte Einkaufstaschen waren ebenfalls im Kofferraum. Mit dem Verdacht auf bandenmäßigen Ladendiebstahl nahmen die Beamten die fünf tschechische Staatsangehörigen vorläufig festgenommen.

Nach genauer Auflistung der im Kia befindlichen Gegenstände summiert sich der Wert auf rund 3.100 Euro. Dabei handelt es sich um Kleidungsstücke Schuhe, Taschen, Heimtextilien, Schreibwaren, Uhren und CD´s. Sie stammen mutmaßlich aus verschiedensten Geschäften im Innenstadtbereich.

Die weiteren Ermittlungen wegen Bandendiebstahl dauern an.

Quelle: Polizei Dresden