Polizei Chemnitz warnt vor neuer Betrugsmasche

Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Dabei wird ahnungslosen Nutzern von Onlinebanking eine bestimmte Summe überwiesen.

An diese Überweisung wird ein Vermerk angefügt, dass es sich um eine Fehlbuchung handle und darum gebeten, den Betrag zurück zu überweisen. Wenn dem nachgekommen wird, haben die Geschädigten dann ein entsprechendes Minus auf ihrem Konto zu verbuchen. Außerdem haben sie keine Möglichkeit mehr, das Onlinebanking zu nutzen, da es nicht mehr funktioniert. Der Polizeidirektion Chemnitz liegt zurzeit eine Anzeige dazu vor.

Die Polizei warnt eindringlich davor, derartigen Forderungen nachzukommen. Angenommen, es würde sich tatsächlich um eine Fehlbuchung handeln, dann wäre ein entsprechender Betrag auf dem Konto gebucht, aber ohne jeglichen Verweis/Notiz auf eine Fehlbuchung. Denn das würde voraussetzen, dass zum Zeitpunkt der Überweisung schon klar ist, dass es sich um eine Fehlbuchung handelt. Andererseits ist es nicht möglich, bei Bemerken einer tatsächlich falsch angewiesenen Buchung eine Art Nachricht im Nachhinein an den elektronischen Kontoauszug/Kontoumsätze anzuhängen.

Offensichtlich ist es Gaunern gelungen, einen Trojaner auf den Computern der Betroffenen zu installieren, der dann entsprechende Änderungen vornimmt und dafür sorgt, dass das Onlinebanking nach der geforderten Überweisung nicht mehr funktioniert.

Lassen Sie sich nicht auf solche Forderungen ein und wenden Sie sich im Zweifel an Ihre Hausbank oder die Polizei!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar