Polizei fahndet nach historischen Rechenmaschinen

Chemnitzer Stadtzentrum: Neun historische Rechenmaschinen haben unbekannte Diebe aus der Technischen Universität Chemnitz gestohlen.

 Die Exemplare waren eine Privatleihgabe und in einer Vitrine im Veranstaltungsgebäude „Altes Heizhaus“ in der Straße der Nationen ausgestellt. Zwischen dem 08.10.2009 und dem 05.11.2009 müssen die Täter offenbar das Vitrinenschloss nachgeschlossen und die Exponate mitgenommen haben. Die Rechenmaschinen, die zum Teil aus dem 19. Jahrhundert stammen, verkörpern einen Wert von schätzungsweise 2 000 Euro.

Im Einzelnen werden gesucht:
1. Comptator, Kleinaddiermaschine mit Zahnstangenantrieb, Fa. Schubert & Salzer, Chemnitz/Fa. Hans Sabielny, Dresden, Geräte-Nr. 10.412,
2. Additor, großes Modell mit Addition und Subtraktion, England (1889),
3. Adix-Taschenrechner im Etui, Fa. Adolf Bordt, Mannheim (1903),
4. Otis King`s Patent Calculator, London (1921),
5. Produx-Zahlenschieber, ca. 1960,
6. Record-Zahlenschieber, ca. 1960,
7. TAREMA Zahlenschieber, DRP (1920),
8. Stschjoty, russisches Rechenbrett, 11-stellig, 35,5 cm x 45 cm,
9. Planimeter, Messing, Jacob Amsler (1856).

Die Diebstahlanzeige ging am 16.11.2009 bei der Polizei ein. Zur Klärung des Einbruchs wird seitdem nach den Ausstellungsstücken gefahndet, nunmehr auch öffentlich. Die Ermittler interessiert: Wo ist die historische Rechentechnik aufgetaucht? Wo bzw. wem wurde sie angeboten? Wer hat im genannten Tatzeitraum Wahrnehmungen gemacht, die mit dem Diebstahl der Ausstellungsstücke zusammenhängen könnten? Unter Tel. 0371 387-2319 erbittet die PD Chemnitz-Erzgebirge Hinweise in dieser Sache.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung