Polizei führt großangelegte Kontrollen im Leipziger Stadtgebiet durch

Die Polizeidirektion Leipzig hat innerhalb von 4 Wochen erneut mit eigenen und unterstellten Kräften einen Einsatz zur Bekämpfung der Straßen- und Betäubungskriminalität durchgeführt. +++

Schwerpunkte dieses Einsatzes bildeten die Delikte der Beschaffungskriminalität, wie Raubstraftaten, Diebstähle aus Kraftfahrzeugen sowie Einbrüche in Geschäfte, Firmen und Wohnungen. Gezielt wurden Straßen und Plätze im Rauschgiftmilieu aufgesucht, um hier mit konzentrierten Aktionen die Anbieterszene zu verdrängen und für die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen wichtige personenbezogene Informationen zu erlangen. Die Polizeidirektion Leipzig wurde dabei unter anderem von mehreren Hundertschaften der Bereitschaftspolizei und der Hundestaffel unterstützt.

Im Ergebnis der durchgeführten polizeilichen Maßnahmen wurden 51 Strafverfahren gegen tatverdächtige Personen eingeleitet und bearbeitet. Herausragend dabei insbesondere 29 Ermittlungsverfahren gegen bekannte Täter wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Des Weiteren wurden Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz (4x), Trunkenheit im Straßenverkehr (3x), Gefährdung des Straßenverkehrs (1x), besonders schwerem Fall des Diebstahls (2x) und Verstoß gegen das Waffengesetz (2x) eingeleitet.
Außerdem wurden 101 Ordnungswidrigkeitsanzeigen gefertigt.

Im Rahmen der in den späten Abend- und Nachstunden durchgeführten Straßenkontrollen wurden insgesamt 868 Personenkontrollen, 140 Durchsuchungen von Personen sowie 304 Durchsuchungen von Sachen vorgenommen. Hierbei konnten insgesamt neun Personen aufgrund bestehender Haftbefehle festgenommen werden. Während des Komplexeinsatzes meldeten sich zwei Zeugen in einem Polizeirevier und teilten mit, dass sie Kenntnis davon haben, dass zwei männliche Personen Raubstraftaten und Wohnungseinbrüche begangen haben.

Im Zuge der eingeleiteten Sofortmaßnahmen wurde durch die Staatsanwaltschaft Leipzig eine Wohnungsdurchsuchung veranlasst. Ein Täter (23) konnte noch in der Wohnung vorläufig festgenommen werden. In der Wohnung wurde Diebesgut aus Einbrüchen in Wohnungen und von Raubstraftaten aufgefunden. Hierzu laufen noch die Ermittlungen. Gegen den 23-Jährigen wurde ein Antrag auf Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Leipzig gestellt.

Dieser Komplexeinsatz war nach den ersten Ergebnissen erfolgreicher als der im
Vormonat. Das Ziel dieser Komplexeinsätze ist neben der Kriminalpolizeilichen Ermittlungsarbeit, Akzente im Rahmen der Kriminalitätsbekämpfung zu setzen und den Verfolgungsdruck zu erhöhen.