Polizei gelingt Schlag gegen Dealerbande

Leipzig - Der Polizei ist ein erfolgreicher Schlag gegen Dealer albanischer Abstammung gelungen. Bei einer Durchsuchung wurden rund 20.000 Euro und 29 kg Marihuana sichergestellt und zwölf Personen vorläufig festgenommen.

In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Leipzig wurde nach mehrmonatigen und intensiven Observation- und Ermittlungsmaßnahmen elf Objekte darunter Wohnungen, Restaurants und Shishabars, durchsucht. Bereits am vergangenen Mittwoch erfolgte diese Maßnahme auf richterliche Anordnung. Die Ermittlungen liefen schon seit 2018 und richtet sich gegen eine albanische Täter-Gruppierung aus Grimma und Leipzig, die bundesweit agierten.

Der Verdacht ergab sich aus Observationserkenntnissen, die aus einem weiteren Verfahren, aufgrund des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gewonnen wurden. Nach Aufhellungen der Täterstrukturen und die Feststellungen von relevanten Öffentlichkeiten konnten die Durchsuchungsbeschlüsse umgesetzt werden. Dabei wurden rund 20.000 Euro und 29 kg Marihuana sichergestellt und zwölf Personen vorläufig festgenommen.

Am Mittwoch wurde bereits gegen eine 25-jährige Frau ein Haftbefehl wegen Drogenhandels erlassen. Am darauffolgenden Donnerstag wurden weitere sieben Personen dem Haftrichter vorgeführt. Gründe dafür waren unter anderem wegen eines illegalem Aufenthalts, der Verstoß gegen des Betäubungsmittelgesetzes und Urkundenfälschung. Ein 34-Jähriger wurde aufgrund unerlaubter Wiedereinreise zu 100 Tagessätzen verurteilt und danach wieder frei gelassen.
Drei weitere Männer wurden ebenfalls am Mittwoch wegen geringfügiger Verstöße gegen das Ausländerrecht wieder aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.