Polizei schnappt Autodiebe

Freiberg/Chemnitz – In der Nacht vom 6. auf den 7. September 2017 gelang es den Beamten der Bundes- und Landespolizei zwei polnische KfZ-Diebe vorläufig festzunehmen. Sie stehen im Verdacht zwei PKW Audi in Freiberg gestohlen zu haben.

© Sachsen Fernsehen/ Symbolbild

Gegen 00:35 Uhr stellte eine Streife der Bundespolizeiinspektion Chemnitz in Freiberg auf einem Getränkemarkt einen Audi A6 mit polnischem Kennzeichen fest. In unmittelbarer Nähe zum Fahrzeug befand sich eine männliche Person. Auf Befragen gab der Mann an, Pole und obdachlos zu sein. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung fiel auf, dass auf das polnische Kennzeichen kein Audi zugelassen ist. Der Verdacht des besonders schweren Diebstahls verhärtete sich, als die Beamten Beschädigungen am Türgriff und -schloss feststellten. Bei der Durchsuchung der Tasche des 33 Jährigen wurde die fehlende Griffblende aufgefunden. Der Sachverhalt wurde an die Polizeidirektion Chemnitz übergeben.

Um 03:40 Uhr fiel den Beamten der Gemeinsamen Fahndungsgruppe der PD Chemnitz und BPOLI Chemnitz auf der BAB 4 an der Raststätte Auerswalder Blick ein geparkter Audi mit Freiberger Kennzeichen und Beschädigungen am Fahrzeugschloss auf. Als sich eine männliche Person dem Fahrzeug näherte, wurde diese einer Kontrolle unterzogen. Hierbei handelte es sich ebenfalls um einen 44-Jährigen polnischen Staatsangehörigen . Auch hier besteht der Verdacht des besonders schweren Diebstahls. Des Weiteren war der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und führte Betäubungsmittel mit sich. Auch in diesem Fall erfolgte die Übergabe an die Polizeidirektion Chemnitz.

Ob die beiden Tathandlungen in Zusammenhang stehen, wird Gegenstand der Ermittlungen der Sonderkommission KfZ-Verschiebung (SoKo KfZ) des Landeskriminalamtes Sachsens sein.