Polizei sucht durchnässten Jungen

An der Ecke Bornaische Straße/Raschwitzer Straße befindet sich ein weiträumiges Firmen und Garagengelände.

Dort wollte heute Mittag, gegen 12.00 Uhr, ein Leipziger (67) sein Auto in der Garage parken, welche sich im hinteren Teil des Geländes direkt an der Mühlpleiße befindet.

An deren Ufer entdeckte er einen Jugendlichen, welcher sich seinen Weg durch das Gebüsch bahnte. Als er ihn ansprach, zeigte der augenscheinlich 13- bis 14-Jährige keine Reaktion. Er äußerte lediglich unverständliche Laute, welche auf eine sprachliche oder geistige Behinderung schließen ließen. Der 67-Jährige gab dem Jungen den Hinweis, dass die eingeschlagene Richtung nicht zu einer Brücke führen würde.

Doch der Jugendliche kehrte nicht um, sondern ging weiter am Ufer entlang. Kurz darauf lief er durch die Mühlpleiße, hatte auf der anderen Seite aber massive Probleme, die Böschung zu erklimmen. Er rutschte mehrfach ab und fiel ins Wasser, wodurch seine Kleidung durchnässt wurde. Schließlich schaffte er es doch und verschwand in Richtung der Bundesstraße 2.

Bisher wurde bei der Polizei kein Junge als vermisst gemeldet, auf welchen die Beschreibung (dunkle Kleidung und Rucksack) passen könnte. Zudem besteht aufgrund der derzeitigen Temperaturen keine Lebensgefahr. 

Unter Würdigung dieser Umstände wurden die polizeilichen Suchmaßnahmen mit der einsetzenden Dämmerung beendet. Es ist zu vermuten, dass der junge Mann seinen Weg und eine kräftige Erkältung gefunden hat.

Wer Hinweise zum Verbleib des Jungen hat, meldet sich bitte bei der Polizei (Tel. 96 64 22 34).