Polizei untersucht Zusammenhang zwischen Explosionen

Leipzig- In Leipzig ist es in den letzten Wochen zu vermehrten Explosionen durch kleine Pakete gekommen. Der jüngste Fall ereignete sich auf der Jahnallee. 

In Leipzig ist es in den letzten Wochen zu vermehrten Explosionen durch kleine Pakete gekommen. Der jüngste Fall ereignete sich auf der Jahnallee. Ein Fußgänger hatte nach einer Pappverpackung gegriffen, in welcher Spreng-und Brandvorrichtungen versteckt waren. Bei der Explosion wurde das Opfer an der rechten Hand und am Unterbauch leicht verletzt. Die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig hat nun die Ermittlungen aufgenommen und prüft weitere Fälle in diesem Zusammenhang. Bereits am 7. Juni hatten Unbekannte versucht, einem Kleidercontainer auf der Käthe-Kollwitz-Straße zu sprengen. Am 16 August ist ein weiterer Spaziergänger nachts am Leipziger Stadthafen gegen ein liegendes Päckchen getreten, wodurch es zu einer Detonation kam. In diesen Zusammenhang sucht die Polizei nun nach Zeugen, die in den letzten Wochen Personen wahrnahmen, die Gegenstände an Altkleidercontainern sowie auf Fußwegen im Stadtteil Zentrum-West abgelegt haben. Ebenso warnt die Polizei vor kleinen Paketen, die auf öffentlichen Plätzen und Wegen im Stadtteil des Zentrum West abgelegt wurden und verdächtig wirken. Da sie schon durch einen Tritt oder ein Aufheben eine Verpuffung auslösen können.

© Sachsen Fernsehen