Polizei warnt vor Trickbetrügern

Lengenfeld, OT Schönbrunn: Ein bislang unbekannter Mann hat einen ahnungslosen 61-Jährigen geschickt in ein Gespräch verwickelt und ihm dabei 150 Euro aus dem Portemonnaie entnommen.

Nun fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach dem mutmaßlichen Trickbetrüger.

Die Tat geschah bereits am 23. November 2010. Vor einem Haus an der Friedensstraße wurde das Opfer quasi aus heiterem Himmel von dem Fremden angesprochen. Der südländisch wirkende Mann stieg aus seinem Mercedes in dem ein Komplize wartete und fragte den 61-Jährigen nach dem Weg zur Bundesautobahn 9. Weil er so unkompliziert Auskunft gab, wollte der mildtätige Fremde in reich entlohnen. Er bot ihm neben einem Rasierapparat auch ein schickes Messerset an. Dafür wolle er kein Geld, lediglich um zu tanken brauche er doch noch ein paar Euro. Als der hilfsbereite Mann daraufhin seine Börse öffnete, griff der Trickdieb rasch zu und verschwand schnurstracks mit dem Auto.

Er wird wie folgt beschrieben: Der Mann ist circa 40 Jahre alt, etwa 170 bis 175 Zentimeter groß und schlank. Nach Auffassung des Opfers handelt es sich um einen „türkischen Typ“ mit ausländischem Akzent. Er trug ein hellblaues Hemd, eine dunkle Hose und Schnabelschuhe.

Bei dem Beifahrer handelt es sich um einen etwa 50 Jahre alten Mann mit kurzen, schwarzen Haaren. Er ist in etwa gleich groß wie sein Begleiter, schlank und war mit einem dunklen Anzug bekleidet. Beide nutzten einen silbergrauen Mercedes vermutlich mit Berliner Kennzeichen.

Hinweise nimmt die Polizei in Auerbach entgegen, Telefon 03744/ 2550.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar