Polizei will Sächsischen Landtag vor Corona-Demonstranten schützen

Dresden - Am Samstag wollen erneut Kritiker der Corona-Maßnahmen durch die sächsische Landeshauptstadt ziehen. Die Versammlungsbehörde der Stadt hat das jedoch verboten. Die Polizei bereitet nun einen Großeinsatz vor.

© Sachsen Fernsehen

Bereits seit einigen Tagen wird in Telegram-Gruppen sachsenweit zu sogenannten "Spaziergängen gegen die Corona-Maßnahmen" aufgerufen. Auch für Samstagnachmittag wurde in Dresden mobilisiert. Das Ordnungsamt der Stadt Dresden verbietet jedoch am Samstag "Versammlungen des maßnahmenkritischen Klientels" im gesamten Stadtgebiet. Mehr dazu hier. 

Die Polizei Dresden geht in einer Gefahrenprognose von mehreren tausend Menschen aus, die dem Aufruf trotzdem folgen werden. „Wir erwarten auch einige hundert Gewaltbereite und Extremisten.", so ein Sprecher der Behörde. Gegenüber solchen gelte eine niedrige Einschreitschwelle. Auch zwei Wasserwerfer sowie ein Räumfahrzeug stehen in Dresden zur Verfügung, wie die Polizeidirektion Dresden auf Nachfrage von SACHSEN FERNSEHEN bestätigt. Die Einsatzkräfte werden sich unter anderem auf den Schutz des Sächsischen Landtages konzentrieren. Die Beamten werden von der sächsischen Bereitschaftspolizei sowie von Berliner Einsatzkräften unterstützt. In der Stadt sei mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.