Polizeibilanz Lok Leipzig gegen Dynamo Dresden II

Nachdem die Leipziger Polizei das Spiel mit einem Großaufgebot das brisante Spiel begleitet hat, gibt es nun eine Bilanz. +++

Die Anfahrt der etwa 500 Fußballfans aus Dresdenverzögerte sich in den Vormittagsstunden, da im Hauptbahnhof Dresden ein Buttersäureanschlag auf diesen Zug verübt wurde. Die Ermittlungen nach dem Täter wurden eingeleitet. Ein Ersatzzug wurde um 10.00 Uhr zur Verfügung gestellt. Dieser traf dann gegen 12.00 Uhr in Leipzig ein. Die Fans wurden anschließend von der Leipziger Polizei zur Red Bull Arena geleitet. Es kam zu keinerlei Zwischenfällen.

Im Stadion kam es zu Beginn wurden im Dresdner Block einige Feuerwerkskörper gezündet. Zudem wurden zweier  Übersteigplanen entfernt.  Außerdem wurde eine Fahne angezündet und mehrere Klappstühle und Zäune beschädigt. Bei einzelnen Versuchen die anwesende Polizei anzugreifen, wurde eine Polizistin leicht verletzt. Die Polizei griff sofort unter Anwendung von  Pfefferspray ein und hatte die Lage sofort wieder unter Kontrolle. Bis zum Ende des Spiels gab es keine weiteren Vorkommnisse.

Auch der Abtransport mit dem bereitgestellten Shuttle-Busse verlief  ohne Probleme. In den  Shuttle-Bussen wurden allerdings anschließend Sachbeschädigungen festgestellt.   

Im Hauptbahnhof kam es wiederum kurzzeitig durch Anhänger von Dynamo Dresden zu Angriffenauf Polizeibeamte, die daraufhin wieder Pfefferspray einsetzten.

Gegen 16.50 Uhr verließ dannder Zug mit den Gästefansden Hauptbahnhof Leipzig.