Polizeikontrolle missachtet – Fluchtfahrt durch Leipzig – Zeugen gesucht

Eine Funkstreifenwagenbesatzung des Polizeireviers Leipzig Nord wollte in der Nacht zum Sonntag auf der Delitzscher/Essener Straße den Fahrer eines weißen VW Passat Kombi kontrollieren.

Allerdings missachtete der VW-Fahrer die Polizei-Signale der Beamten und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit und ohne Licht. Es wurden gleich drei Fußgänger bei der Flucht gefährdet, so die Polizei.

Der Flüchtige fuhr dann auf der Hannoverschen Straße in Richtung Bremer Straße. In Höhe Grundstück Nr. 36 wollte er nach rechts in eine Einfahrt abbiegen, so die Polizei. Dies gelang ihm aufgrund des hohen Tempos nicht, er geriet ins Schleudern und fuhr gegen einen Lichtmast.

Wieder gab der Flüchtige Gas – hielt auf eine Polizeistreife zu, die zur Verstärkung angerückt war. Um eine Kollision zu vermeiden, fuhr der Streifenwagen in eine Parklücke. Der VW-Fahrer raste vorbei, teilweise mit zwei Rädern auf dem Fußweg. Mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr der Flüchtige weiter über die Max-Liebermann-Straße in Richtung Sylter Straße, wo er dann 0:20 Uhr laut Polizeiinformationen m Bereich Beyerleinstraße/Jörgen-Schmidtchen-Weg gestoppt werden konnte.

Bei seiner Kontrolle stellte sich heraus, dass der 26-jährige Passatfahrer getrunken hatte. Er hatte 1,66 Promille intus.

Der Leipziger hat sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu verantworten.

Die Polizei bittet Zeugen, insbesondere die betreffenden Fußgänger, welche Angaben zum Geschehen machen können, sich an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Telefon (0341) 44 83 835 zu wenden.