Polizeipräsident Merbitz sagt Adieu

Leipzig - Für Bernd Merbitz sind die letzten Stunden als Leipzigs Polizeipräsident gezählt. Ab 1. Februar übernimmt sein Nachfolger Thorsten Schultze das Amt.

Merbitz durchlief in seiner Karriere zahlreiche Stationen, angefangen von seinem Studium in Berlin bis zu seiner Beförderung zum Polizeipräsidenten im Jahr 2012. In seinen 44 Jahren bei der Polizei nimmt er zahlreiche Erinnerungen mit. Sowohl Gutes, als auch Schlechtes.

Merbitz Nachfolger steht seit einigen Wochen fest. Der 54-jährige Thorsten Schultze tritt am 1. Februar in die Fußstapfen seines Vorgängers.
Auch wenn seine Zeit bei der Polizei zu Ende ist, bedeutet das für Merbitz nicht, dass er die Füße hochlegt und entspannen kann. Er betont, dass ihn kein Ruhestand sondern vielmehr ein "Unruhestand" erwartet.

Ganz auf Arbeit kann Merbitz nicht verzichten. Mit vollem Tatendrang geht er seine nächsten Stationen als SC DHfK-Präsident und CDU-Direktkanditat an. Eins dürfte feststehen: von Bernd Merbitz wird man wieder etwas hören, dann zwar nicht mehr als Polizeipräsident, sondern in anderen Ämtern.