Polizeischutz für den Eisvogel

Seit 1. März bis 30.  September ist das Befahren des Floßgrabens nur eingeschränkt möglich. Grund ist die Brutzeit des Eisvogels, der sich dort aufhält. Die Polizei will die Fahrverbote kontrollieren. +++

Der Eisvogel gehört zu einer streng geschützten Brutvogelart und nistet momentan am Floßgraben. Damit er dabei ungestört sein kann, ist das Befahren des Gewässers  nur noch beschränkt möglich. Motorboote dürfen bis 30. September gar nicht mehr durch den Floßgraben, muskelkraftbetriebene Wasserfahrzeuge wie zum Beispiel Kajaks und Ruderboote können die Strecke vom Auwald bis zum Cospudener See nur von 11 bis 13 und 15 bis 18 Uhr befahren. Laut Stadtverwaltung wird das jetzt auch von der Polizei kontrolliert. Wer die Fahrverbote missachtet muss mit einer Geldstrafe rechnen.