Polizisten als Lebensretter ausgezeichnet

 Es waren dramatische Bilder, die sich den Einsatzkräften in der Nacht zum 13. Februar dieses Jahres in Schloßchemnitz boten.

Durch zwei brennende Müllcontainer war die Fassade eines Wohnhauses an der Altendorfer Straße in Brand geraten. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Gebäude lichterloh in Flammen – dichter Rauch begleitete die Löscharbeiten. Sechs Personen mussten damals mit einer Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden, darunter auch zwei Polizisten.

Am Montag wurden die beiden Beamten Nobert Kindt und Witali Giesbrecht mit Lebensrettermedaillen geehrt. Unter Einsatz ihres eigenen Lebens hatten sie Hausbewohner gerade noch rechtzeitig aus ihren Wohnungen geholt.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Die beiden Polizisten waren als eine der ersten am Brandort und versuchten zunächst mit einem Pistolenschuss in die Luft die Mieter zu alarmieren. Dann agierten Norbert Kindt und Witali Giesbrecht ganz instinktiv.

Interview: Norbert Kindt, Chemnitzer Polizist

Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig überreichte gemeinsam mit ihrem Amtskollegen Jesko Vogel aus Limbach-Oberfrohna, – dort ist Witali Giesbrecht wohnhaft -, die Ehrenabzeichen.

Außerdem wurde auch der Anwohner Julian Deutschendorf mit einer Dankesurkunde geehrt. Er hatte das Feuer bemerkt, die Rettungskräfte sowie zahlreiche Hausbewohner alarmiert.

Alle drei Retter trugen sich anschließend ins Goldene Buch der Stadt Chemnitz ein. Das Geschehen vom 13. Februar hatte damit ein gutes Ende gefunden.

Interview: Norbert Kindt, Chemnitzer Polizist

Der schwere Brand in Schloßchemnitz hätte Menschenleben kosten können – deshalb waren zu der Zeremonie im Rathaus zahlreiche betroffene Anwohner zu Gast, um den Lebensrettern noch einmal persönlich zu danken.

Das Feuer, dass laut den Ermittlungsergebnissen auf Brandstiftung zurückgeht, hat allerdings seine Spuren hinterlassen – nicht nur am Gebäude. An diesem laufen immer noch die Sanierungsarbeiten.

Einige Mieter haben nach dem Vorfall das Wohnhaus verlassen. Der oder die Verursacher des Brandes konnten noch nicht ermittelt werden.