Porsche-Fahrer verusacht Unfall nach Autokauf

Am Mittwochvormittag ereigneten sich gleich zwei Unfälle auf der A14 bei Leipzig Nord. Auf der Fahrbahn Richtung Dresden wollte ein Porsche-Fahrer offenbar testen, was sein Auto kann.

Wenige Hundert Meter später fuhr er auf eine Ford Focus auf. Den Panamera hatte sich der Fahrer erst kurz vorher im Porsche-Werk abgeholt. Laut ersten Meldungen soll der Tacho bei 300 km/h stehengeblieben sein. Er zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu.

Durch den Unfall kam es zu einem 4 Kilometer langen Stau. Den übersah ein Nissan-Fahrer und schleuderte erst in die Leitplanke und dann mit der Fahrerseite gegen einen LKW. Für den Nissan-Fahrer kam jede Hilfe zu spät.