Positive Bilanz für den sächsischen Ausbildungsmarkt

Am Ende des Berichtsjahres 2009/2010 sind nur noch knapp 600 von 22.849 Bewerbern im Freistaat ohne Ausbildungsplatz. Diesen Bewerbern stehen noch rund 700 unbesetzte Ausbildungsplätze gegenüber.

„In den vergangenen zwölf Monaten gelang eine erfolgreiche Vermittlung von Jugendlichen in Ausbildung. Am aktuellen Rand gibt es mehr unbesetzte Berufsausbildungsstellen als unversorgte Bewerber. Das starke Engagement der Berufsberater und Ausbildungsvermittler zahlt sich auch in diesem Jahr wieder aus. Trotzdem warne ich vor zu großer Euphorie, denn es gibt immer noch 607 Jugendliche, die nach einem Ausbildungsplatz suchen“, erklärt Jutta Cordt, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Bis Ende September haben insgesamt 22.849 Mädchen und Jungen mit Hilfe der Arbeitsagenturen und Grundsicherungsträger einen Ausbildungsplatz gesucht. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um 16,4 Prozent (minus 4.467).

Aktuell sind noch 607 Bewerber auf der Suche nach einem betrieblichen Ausbildungsplatz oder einer Alternative zur betrieblichen Ausbildung. Vor einem Jahr waren es noch 693 Jugendliche.