Positive Mindestlohnbilanz in Chemnitz

Ein Jahr nach Einführung des flächendeckenden Mindestlohnes von 8,50 Euro hat die Gewerkschaft „Nahrung-Genuss-Gaststätten“ für die Region Chemnitz eine positive Bilanz gezogen.

So sei der Mindestlohn weder „Konjunktur-Bremser“ noch „Job-Killer“. Stattdessen hätten Chemnitzer Hotels, Pensionen, Restaurants und Gaststätten sogar 3,5 Prozent mehr Personal eingestellt.

Nach Angaben der Gewerkschaft wurden außerdem viele so genannte „Mini-Jobs“ in reguläre Arbeitsstellen umgewandelt. Dadurch gäbe es nun im Gastronomiebereich deutlich weniger „Aufstocker“ als noch im vergangenen Jahr.