PPP-Projekte in Chemnitz

Die Stadt Chemnitz will mit der Wirtschaft neue Wege gehen.

Dabei handelt es sich um so genannte PPP-Projekte, bei denen die öffentliche Hand mit der privaten Wirtschaft bei Vorhaben finanziell zusammenarbeitet. Grund dafür ist die schwierige Finanzsituation in Chemnitz und die daraus resultierende Sparpolitik. Solche Projekte gibt es in Deutschland schon viele. So werden inzwischen Schulen, Verwaltungsgebäude, Bäder oder auch Sporthallen nach diesem Prinzip finanziert. Das Eigentum bleibt bei der Stadt, allerdings plant, finanziert, baut und bewirtschaftet die Gebäude ein Privater. Solche Verträge haben meist eine Laufzeit von 25 Jahren.