Präventionsprogramm für Sportler gestartet

Das Universitätsklinikum der Technischen Universität Dresden und der Veranstalter des 11. Oberelbe-Marathons haben gemeinsam eine Präventionskampagne gestartet.

Dabei wird der Gesundheitszustand der Sportler ermittelt.
Das Ziel der Maßnahme ist es, die gesundheitlichen Risiken der Freizeitläufer zu senken. Die Untersuchung der Athleten erfolgt in zwei Phasen. Beim zweiten Termin muss der Sportler aufs Rad steigen, um seine Belastbarkeit messen zu lassen. Noch bis Ende März will das Krankenhaus circa 200 Hobby-Athleten durchchequen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar