Preisänderung für DHL-Pakete nicht rechtens

Sachsen- In einigen Bereichen müssen wir durch die aktuelle Corona-Krise mit einer Preiserhöhung rechnen. Dies gilt jedoch nicht beim Verschicken von Paketen über DHL.

Zuletzt hatte das Versandunternehmen seine Preise am Anfang des Jahres angehoben. Aufgrund der Machtstellung auf dem Markt für Privatkunden, darf DHL jedoch nicht alleine über den Endkundenpreis entscheiden.

Die neuen Preise unterlagen daher nun, nach Anweisung der Bundesnetzagentur, einer Überprüfung durch die Aufsichtsbehörde für den Post- und Telekommunikationsmarkt. Dabei stellte sich heraus, dass die hohen Preise für den Paketversand nicht nachvollziehbar seien.

Laut eigenen Aussagen zieht DHL die Preiserhöhung nun zurück, um „langwierige rechtliche Auseinandersetzungen mit der Bundesnetzagentur zu vermeiden und rasch Klarheit […] für den Kunden zu schaffen“. Durch notwendige Anpassungen der IT-Systeme und Kundeninformationen, war eine sofortige Umstellung nicht möglich. Demnach gelten für Privatkunden nun erst ab Freitag, dem 1. Mai 2020 wieder jene Preise, die noch bis zum 31. Dezember in allen Filialen sowie Online galten. Eine nachträgliche Erstattung oder Gutschrift wird es jedoch nicht geben.