Preise steigen – Leipzig’s Studenten wohnen weiter günstig

Leipzig - Jeder der sich derzeit in Leipzig eine neue Wohnung oder ein WG-Zimmer sucht, muss vermutlich erstmal schlucken. Die Mietpreise in der Messestadt folgen dem Trend und schnellen derzeit in die Höhe.

Gerade jetzt Anfang Oktober ist der Wohnungsmarkt besonders umkämpft, denn das Wintersemester hat begonnen und die letzten Nachrutscher an den Universitäten suchen händeringend nach Wohnraum.

Nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft aus Köln steigen die Preise für Studenten in den letzten Jahren enorm. In Leipzig wurden so vor knapp acht Jahren für eine 30 qm-Wohnung noch 220 Euro fällig, heute kostet diese im Durchschnitt 300 Euro. Wir haben uns mal auf dem Campus der Universität umgehört, wie denn die meisten Leipziger Studenten wohnen.

Ein WG-Zimmer ist also deutlich beliebter als die eigene Studentenbude. Das liegt sicherlich an den günstigeren Preisen. Wer allerdings mit etwas höheren Ansprüchen an sein Studenteleben rangeht, investiert schon mal ab 400 Euro für ein Zimmer.

© Leipzig Fernsehen

Die allermeisten Studenten geben von ihrem zumeist knappen Budget mehr als die Hälfte für die Wohnung aus, für viele Leipziger Studenten nicht gerechtfertigt.

Leipzig zählt im bundesweiten Vergleich trotz des Anstiegs immer noch zu einer der günstigsten Studentenstädte zum Wohnen. Mietmeister ist wenig überraschend München. Hier kostet eine vergleichbare Wohnung fast das Doppelte im Vergleich zur Messestadt. Geld, dass die Leipziger Studenten wohl lieber in die zahlreichen Veranstaltungen zu Semesterbeginn investieren.

Autor: Felix Ammenn