Preisindex: Fahrräder und Flugtickets teurer – Heizöl und Benzin preiswerter

In Sachsen waren im Juli vor allem die Preis an den Tankstellen, beim Heizöl und Gas niedriger als im Juli vergangenen Jahres. Teurer wurden vor allem Flugtickets, Koffer, Zelte und Fahrräder. +++

Den dritten Monat in Folge bleibt die sächsische Jahresteuerungsrate a l l e r  V o r a u s s i c h t  nach unter einem Prozent (aktuell: 0,8 Prozent). Vor allem die günstigen Preise an den Tankstellen (-2,3 Prozent) sowie für „Heizöl“ (-5,9 Prozent) und „Gas“ (-1,4 Prozent) tragen zu dieser Entwicklung bei. 

Für eine Vielzahl von „Waren“ (0,3 Prozent) und „Dienstleistungen“ (1,2 Prozent) gilt dies indes nicht. In der diesjährigen Hauptreisezeit kosten „Flugtickets“ (4,8 Prozent), „Bahnfahrten im Fernverkehr“ (2,3 Prozent), die „Übernachtung in Jugendherbergen“ (1,9 Prozent) oder auf „Campingplätzen“ (1,7 Prozent) sowie „Pauschalreisen“ (0,4 Prozent) deutlich mehr als noch vor Jahresfrist. Lediglich Vermieter von „Ferienwohnungen“ (-0,1 Prozent) oder „Hoteliers“ (-2,7 Prozent) senken ihre Preise. Teuer sind in diesem Jahr ferner „Reiseführer“ (9,0 Prozent), „Koffer“ (8,5 Prozent), „Zelte“ (5,9 Prozent) und „Fahrräder“ (2,2 Prozent). 

Bei „Digitalen Camcordern“ (-1,3 Prozent) oder „Zoomobjektiven“ (-3,9 Prozent) lassen sich im Gegensatz zu „Digitalkameras“ (0,9 Prozent) oder „Ferngläsern“ (8,4 Prozent) noch Schnäppchen machen. Im Bereich der „Freizeit- und Kulturdienstleistungen“ (1,1 Prozent) wird der Geldbeutel beispielsweise bei einem „Schwimmbad-“ (0,8 Prozent) oder „Zoobesuch“ (3,5 Prozent) auch nicht entlastet.

Im Vergleich zu Juni (0,4 Prozent) fallen besonders die Preissteigerungen bei „Bier“ (4,1 Prozent) und verschreibungspflichtigen „Medikamenten“ (4,5 Prozent) ins Auge. Dämpfend wirken dagegen bereits die Rabattaktionen der Bekleidungs- und Schuhgeschäfte (-3,3 Prozent) sowie die günstigen Preise für „frisches Obst“ (-2,7 Prozent) und „Gemüse“ (-1,9 Prozent). Als Durstlöscher empfehlen sich zudem „Mineralwässer“ (-0,3 Prozent), „Limonaden“ (-0,7 Prozent) oder „koffeinhaltige Getränke“ (-2,1 Prozent).

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen