Premiere des Fernsehfilms „Dresden“

Am Dienstag Abend hat das ZDF im Schauspielhaus den Fernsehfilm „Dresden“ präsentiert. Die Bauarbeiten vor dem Theater waren wie weggezaubert. Es gingen neben den Schauspielern auch Prominente aus Politik und Wirtschaft über den roten Teppich.

So auch Altbundeskanzler Helmut Kohl. Die Gäste waren von der Kinofassung des Films überwätigt: Nach der Premiere und den Dankesreden vom Produzenten und den Schauspielern ging es für die Gäste zur Premierenfeier. Die stieg in der Gläsernen Manufaktur. Auf dem dem Empfang wurde angestoßen und über den Film diskutiert:
„Dresden“ – das ist der erste deutsche Film in dem der Bombenangriff auf die Stadt erzählt wird. Die Geschichte ist fiktional. Das historische Ereignis, dessen Tragweite bis heute wirkt, und eine bewegende Liebesgeschichte fließen in dem Antikriegsdrama zusammen. Für die realistische Darstellung wurde auf einem stillgelegten Kasernengelände ein Feuer-Set mit 22 nachgebauten Fassaden errichtet. Die monumentale Produktion des ZDFs kostete 10 Millionen Euro. 1.600 Komparsen wirkten mit und auch jeder Schauspieler hatte seine Art sich vorzubereiten: Vor allem die junge Generation soll der Film berühren. Und das Thema Krieg nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.