Premiere – Klaviervirtuose Stefan Mickisch in Dresden

Dresden – Pianist Stefan Mickisch ist eine Koryphäe, was Gesprächskonzerte angeht. Internationale Auftritte von Bayreuth bis Madrid zieren seinen Lebenslauf. Am 13. Januar spielt Mickisch erstmals in der Dreikönigskirche das Stück „Der Ring des Nibelungen“. Das umfassende Werk wird zwei Mal, an jeweils vier Tagen aufgeführt. Vom Nibelungenring veröffentlichte er bereits unter anderem eine Audioversion mit neun CDs. Dieses Werk stellt die weltweit umfangreichste Abhandlung des Nibelungenrings dar.

Geboren in der bayerischen Oberpfalz machte er schnell Karriere. Bereits im Jugendalter gewann Stefan Mickisch mehrere Preise. Sein Durchbruch zum internationalen Erfolg geschah 1998 in Bayreuth, als er seine Einführungsmatineen zu Wagners Opern begann. Lothar Richter und Christoph Hollenders vom Verein Freunde der Staatskapelle Dresden wurden auf den Pianisten aufmerksam und haben ihn für Januar nach Dresden geholt.

Stefan Mickisch gab in seiner Laufbahn unter anderem Konzerte in München, Wien, Zürich und Madrid. Viele Dokumentationen, produziert von Sendern wie 3sat, Arte und der BBC zeigen seine Erläuterungen am Flügel. Mit am populärsten ist sein Beitrag zu Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“. Hiervon veröffentlichte er eine Box mit 6 DVDs, sowie eine Audioversion mit 9 CDs. Dieses Werk stellt die weltweit umfangreichste Abhandlung des Nibelungenrings dar. Selbiges ist das Werk, welches er im Januar gleich zwei Mal verteilt auf insgesamt acht Tage in Dresden spielen wird. Für den Verein Freunde der Staatskapelle Dresden bedeutet der Auftritt von Stefan Mickisch ein Schritt auf höheres Niveau.

Start für Stefan Mickischs Interpretation des Nibelungenrings ist der 13. bzw. 28 Januar. Das viertägige Konzert findet in der Dreikönigskirche statt.