Privatwirtschaft stabil – Weniger Insolvenzen in Sachsen als im Vorjahr

Die Unternehmen im Freistaat halten ihr Geld in diesem Jahr besser zusammen. Nach Angaben des statistischen Landesamtes in Kamenz wurden im ersten Halbjahr 2012 „nur“ 3.671 Insolvenzverfahren angemeldet. Ein Rückgang um rund 8,5 Prozent. +++

Genau 715 Verfahren betrafen dabei Unternehmen und 2.956 Verfahren übrige Schuldner. Die Unternehmensinsolvenzen sanken somit um 9,1 Prozent, die Verfahren der übrigen Schuldner um 8,3 Prozent.

88 Prozent der Insolvenzverfahren wurden insgesamt eröffnet. Bei den Unternehmensinsolvenzen waren es rund 77 Prozent. Die übrigen Schuldner hatten eine Eröffnungsquote von beinahe 91 Prozent. 53 Prozent der von Insolvenz betroffenen Unternehmen waren Einzelunternehmen, weitere 38 Prozent Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH). Bei den Insolvenzverfahren von Einzelunternehmen war ein Rückgang gegenüber dem ersten Halbjahr 2011 um 14 Prozent zu verzeichnen, die Insolvenzverfahren der GmbHs gingen um zwei Prozent zurück.