Probeaufbau zum Hochwasserschutz der Dresdner Innenstadt

Der sich jährlich wiederholende Probeaufbau findet am 25. August zwischen 6:30 und 16:00 Uhr an den Fluttoren Weißeritzstraße und Ostraufer. Dafür wird die Kreuzung Ostraufer, Weißeritzstraße und Pieschener Allee komplett gesperrt. +++

Die historische Innenstadt von Dresden wurde im Juni 2013 von Elbwasser geflutet, aber nur bis zu den mobilen Hochwasserschutzanlagen, die damit ihre Funktionstüchtigkeit unter Beweis gestellt haben.
 
Auch für den Städtischen Regiebetrieb Zentrale Technische Dienstleistungen war es eine Bewährungsprobe, diese Anlagen in der Gesamtheit komplett aufzubauen. Nach einem solchen Einsatz werden die Anlagen nochmals einer Sichtung, Reinigung und Wartung unterzogen für einen künftigen reibungslosen Betrieb.

Der sich jährlich wiederholende Probeaufbau wird am 25. August 2013 in der Zeit von 06:30 Uhr bis ca. 16:00 Uhr an den Fluttoren Weißeritzstraße und Ostraufer organisiert.

Mit dem Probeaufbau am Ostraufer und Weißeritzstraße wird ein Teil der Hochwasserschutzlinie zwischen Hasenberg und Einfahrt Hafen einer Kontrolle, Wartung und Übung unterzogen. Die Übung ist für das Bedienpersonal des Regiebetriebes Zentrale Technische Dienstleistungen wichtig, um alle Funktionen, Handhabungen fachgerecht und schnell ausführen zu können.

Im Ernstfall wird das Flutschutztor Weißeritzstraße bei ca. 6,10 Meter Pegel und das Flutschutztor Ostraufer bei ca. 7,00 Meter Pegel geschlossen. Hierbei kommt es zu kurzfristigen Straßensperrungen, die dann durch das Straßen- und Tiefbauamt ausgelöst werden.

Für den Probeaufbau erfolgt eine Komplettsperrung der Straßenkreuzung Ostraufer, Weißeritzstraße und Pieschener Allee. Die Umleitungsstrecken führen über die Magdeburger Straße, Kleine Packhofstraße, Ostraallee, Maxstraße. Das Ostragehege ist nur über die Schlachthofstraße erreichbar. Eine Zufahrt in das Stadtzentrum über die Pieschener Allee ist nicht möglich.

Quelle: Landesthauptstadt Dresden