Probleme bei geplantem Küchwald-Parkhaus

Wegen eines bauplanerischen Fehlers wird sich die Fertigstellung des geplanten Küchwald-Parkhauses offenbar um zwei Jahre verzögern.

Der bereits im Juli vom Oberverwaltungsgericht in Bautzen als unwirksam erklärte Bebauungsplan wird im Moment korrigiert. Nach Angaben der Stadt müssen die ursprünglich veranschlagte südliche Ausdehnung sowie die Höhe des geplanten 6-Geschossers reduziert werden. Zusätzlich muss eine Lärmschutzwand einbezogen werden. Wie es weiter von Seiten der Stadt heißt, soll der neue Bebauungsplan möglichst noch vor der nächsten Sommerpause vom Stadtrat bestätigt werden. Erst danach können die Bauarbeiten fortgesetzt werden.
Ursprünglich sollte das geplante sechsgeschossige Parkhaus bereits im Herbst diesen Jahres öffnen und knapp 600 Stellflächen zur Verfügung stellen. Anwohner hatten gegen das Gebäude geklagt, weil es ihrer Ansicht nach erdrückend auf die benachbarten Wohnhäuser wirke.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar