Prof. Brandes Haus im Dresdner Zoo wieder geöffnet

Das Professor Brandes Haus im Dresdner Zoo öffnete am Mittwoch wieder
die Türen, nachdem Neuzugang „De Gaulle“ sein neues Zuhause kennenlernen
konnte. Noch etwas perplex liegt Krokodil „De Gaulle“ im Wasserbecken
seines neuen Geheges. +++

Laut Kurator Matthias Hendel ist ein solches Verhalten normal.

Interview mit Matthias Hendel, Kurator Reptilien

Bei „De Gaulle“ handelt es sich um ein Sunda-Gavial. Diese gehören zu den größten Krokodilarten und können bis zu 5,50 Meter lang werden. „De Gaulle“ gehört mit seinen Artgenossen einer bedrohten Tierart an. Der Zoo Dresden unterstützt den Schutz dieser Tiere unter anderem mit den Spenden die im Zoo gesammelt werden.

Interview mit Matthias Hendel, Kurator Reptilien

Das 3,80 Meter lange Krokodil stammt aus dem Leipziger Zoo und kam bereits am Dienstagmorgen in Dresden an.