Prognose Landeshochwasserzentrum: Alarmstufe 1 der Elbe vorhergesagt

Nach aktuellen Angaben des Landeshochwasserzentrums wird die Alarmstufe 1 heute Abend am Pegel Schöna und am Mittwoch an den Pegeln Dresden und Riesa erreicht. +++ Danach wieder fallende Tendenz. +++

Lausitzer Neiße:
Im Laufe des Vormittags muss an allen Hochwassermeldepegeln oberhalb des Pegels Görlitz/Lausitzer Neiße und an diesem selbst mit dem Überschreiten der Richtwasserstände der Alarmstufe 1 gerechnet werden, am Pegel Podrosche 3/Lausitzer Neiße erst morgen. An den Neiße-Pegeln Zittau 1 und Görlitz setzt sich der Anstieg fort, wobei morgen früh die Richtwerte der Alarmstufe 4 erreicht werden. In Mandau und Pließnitz steigen die Wasserstände bis in die Nacht ebenfalls an, bleiben aber unter dem Richtwert der Alarmstufe 4. Am Pegel Prodrosche 3 wird die Überschreitung des Richtwasserstandes der Alarmstufe 3 erst am Donnerstag früh erwartet.

Nebenflüsse der Oberen Elbe: 
Seit der vergangenen Nacht ist die Wasserführung in allen Elbzuflüssen angestiegen. Im Tagesverlauf werden an den Hochwassermeldepegeln verbreitet die Richtwerte der Alarmstufe 1 überschritten. In den Zuflüssen rechts der Elbe und aus dem Osterzgebirge sowie seinem Vorland werden bis heute Abend Anstiege bis in den Bereich der Alarmstufe 2 erwartet. Ein Anstieg bis in die Alarmstufe 3 an einzelnen Hochwassermeldepegeln ist nach jetzigem Stand nicht auszuschließen.

Meteorologische Lage:
An einer Luftmassengrenze über Ostsachsen, die kühle Luft im Nordwesten von feuchtwarmer Luft über Polen und Tschechien trennt, kommt es seit gestern zu anhaltendem und zum Teil ergiebigem Regen. Im Vorhersagegebiet sind im Bergland seit gestern Abend Niederschlagsmengen bis 40 mm gefallen, in den tieferen Lagen bis 25 mm.
Der Dauerregen hält voraussichtlich bis Mittwoch an. Bis morgen werden weitere Niederschlagsmengen bis 50 mm, in ungünstigen Lagen bis 70 mm, erwartet.

Quelle: Landeshochwasserzentrum Sachsen

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar