Programm des 4. Europäischen Bürgerbühnenfestivals vorgestellt

Dresden - Bereits zum 4. Mal findet das Europäische Bürgerbühnenfestival statt. Das interaktive Theater möchte Menschen für die Bühne begeistern, die ansonsten nicht mit dem Schauspiel in Berührung kommen. Vom 18. bis zum 25. Mai stehen nicht nur ausgebildeten Schauspieler auf der Bühne, sondern auch Menschen, die sich künstlerisch ausprobieren wollen. Das Programm für die Mai-Woche wurde am Freitag vorgestellt. Mit außergewöhnlichen Spielorten und Stücken möchten die Initiatoren das Publikum begeistern. Nach welchen Kriterien die 11 Stücke ausgewählt wurden erklärt Joachim Klement, Intendant des Staatsschauspiel Dresden.

Schauspieler jeden Alters und jeder Herkunft zeigen ihr Spiel auf den Bühnen. Es braucht als erstes vor allem Mut, sich vor einem Publikum zu präsentieren. Mit ein wenig Übung und professioneller Anleitung kann aber jeder performen, so Festivalleiterin Miriam Scholl. Im Verbund mit anderen Spielstätten, wie beispielsweise Hellerau oder dem Societaetstheater, wurden Inszenierungen über die deutschen Grenzen hinweg nach Dresden geholt. Das Stück "Addressless" setzt sich unter anderem mit der Situation der Obdachlosen in Ungarn auseinander, "Hillbrowfication" setzt auf einen bunten Mix aus Tanz und Afrikanischer Folklore. Das Stück "A Doll´s House" jedoch überrascht das Publikum mit einem außergewöhnlichen Spielort. Klement freut sich bereits jetzt auf das Bürgerbühnen-Festival. Neben den Abendvorstellungen wird es zusätzliche Workshops und Vorträge geben. Dresden soll in dieser Maiwoche für einen weltoffenen Austausch sorgen. Die Festival-Übersicht können sie auf www.buergerbuehnenfestival.de nachlesen. Der Kartenvorverkauf läuft bereits jetzt. Nicht mehr lange, dann heißt es "Vorhang auf."