Prominente Stimmen zum Einzug ins Achtelfinale

Wir haben uns einmal unter den prominenten Chemnitzern umgehört, was sie so von dem Spiel der deutschen Nationalelf am Mittwoch halten.

Silvio Meißner
Ex- Fußballprofi CFC, Arminia Bielefeld und VfB Stuttgart, jetzt Spielerberater

„Wir haben gestern viel, viel Glück gehabt. Aber ich habe schon vor der WM gesagt, dass wir es in dieser Gruppe nicht einfach haben werden. Nun kommt es am Sonntag zum Klassiker gegen England und hier denke ich, dass die Engländer unsere Deutschen besiegen werden.“

Rico Steinmann
Ex- Fußballprofi FCK/CFC, 1.FC Köln, Twente Enschede
„Diese junge deutsche Mannschaft hat das gegen Ghana gar nicht so schlecht gemacht, allerdings hat die Elf zu viele Chancen des Gegners zugelassen. Sowas geht vielleicht in der Vorrunde gut, im Viertelfinale wäre das knallhart bestraft worden. Was dieser jungen Mannschaft allerdings fehlt, ist eine Persönlichkeit in der zentralen Position, da hat leider Joachim Löw keinen Spieler, der diese Rolle übernehmen kann.“

Michael Hübner
Ex- Radprofi und siebenfacher Bahnrad-Weltmeister
„Die deutsche Mannschaft hat zwar gewonnen, aber überzeugt hat sie mich nicht. Die Jungs von Joachim Löw hatten einige brenzlige Situationen zu überstehen. Wenn Ghana etwas abgezockter gewesen wäre, hätte es ganz schon gerumst. Der Sturm hat mich nicht überzeugt, einziger Lichtblick das Tor von Özil, aber die Verteidigung hat oft ganz schön gewackelt.“

Detlef Müller
Präsident der Basketballvereiningung TU Chemnitz 99
„Ghana hat für mich sehr stark gespielt und die deutsche Abwehr hat ganz schön gewackelt. Am Ende haben unsere Jungs die Sachs doch noch erfolgreich über die Runden gebracht. Typisch deutsch, die Nationalelf ist halt eine Turniermannschaft.“

Torsten Bittermann
Co- Trainer des CFC
„Am Ende für Deutschland ein verdienter Sieg, aber die Mannschaft hat sich recht schwer getan. Aber es sind auch zwei gute Mannschaften aufeinander getroffen. Wenn Ghana im Abschluss besser gewesen wäre, hätte das Spiel auch anders ausgehen können. Ghana finde ich, hatte die weitaus besseren Chancen. So hat es aber für Deutschland ein glückliches und verdientes Ende genommen.“

Peter Waldvogel
Präsident des Chemnitzer Athletenclubs

„Ich fand das Spiel nicht so toll, vieles wirkte für mich sehr verkrampft. Was mir in der deutschen Nationalmannschaft fehlt, ist so ein richtiger Dirigent, der mal die Bälle verteilt. Am Ende war es gegen die Mannschaft aus Ghana ein hart umkämpfter Sieg“.

Thomas Flemming
Olympischer Silber- und Bronzemedaillengewinner mit der Schwimmstaffel 1988 in Seoul
„Ein kampfbetontes Spiel mit einem glücklichen Ende für die deutsche Mannschaft. Aber Ghana hat ja auch eine gute Mannschaft und hat es unseren Jungs nicht einfach gemacht. Um mal mit Otto Rehagels Worten zu sprechen:- wer am Ende gewinnt, hat alles richtig gemacht“.

Ingo Steinhöfel
Olympischer Bronzemedaillengewinner im Gewichtheben 1988 in Seoul
„Ein eher durchwachsenes Spiel, was dann am Ende nach der 1:0- Führung für Deutschland so dahin geplätschert ist. Der schnelle Kombinationsfußball aus dem ersten Spiel der Deutschen gegen Australien hat mit gefehlt. Da hat mir gestern das Mittelfeld der Mannschaft aus Ghana besser gefallen. Was auch auffällig war bei unseren Jungs, die vielen Fehlpässe. Aber ich will nichts zerpflücken. Deutschland hat gewonnen, ist weiter, basta“.

Manfred Kupferschmied
Sportlicher Vorstand des Chemnitzer Fußballclubs
„Der Sieg war insgesamt verdient. Allerdings muss die Mannschaft wieder besser nach vorn spielen und besser kombinieren. Aber im kommenden Spiel gegen die Engländer wird das wieder beswser aussehen, da bin ich mir sicher. Dann ist auch Klose wieder mit dabei und das Fehlen von ihm hat man gestern gegen Ghana schon gespürt“.

Unser Redakteur Rio Schmidt hat sich am Donnerstag mit dem Stadionsprecher des Chemnitzer FC Olaf Kadner zum Thema Fußball- WM und deutsche Nationalmannschaft unterhalten. Sehen Sie im Video was er dazu meint.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar