Protest-Aktion in Dresden: Eingang der Altmarktgalerie gesperrt

Protestaktion gegen die Streichung der verkaufsoffenen Sonntage im Advent in Dresden.

Die verkaufsoffenen Sonntage im Advent soll es ab 2010 nicht mehr geben. Das hat der Stadtrat in seiner letzten Sitzung beschlossen.

Aus Protest gegen diese Entscheidung haben am Sonntag Landtagsabgeordnete und Stadträte der FDP den Haupteingang der Altmarktgalerie symbolisch abgesperrt.

Der vierte verkaufsoffene Adventssonntag in Dresden zog wieder viele Menschen in die Stadt, um zu bummeln und zu shoppen.

Doch damit soll im kommenden Jahr Schluss sein. Politiker der FDP haben deshalb am Sonntag Mittag symbolisch den Haupteingang der Altmarktgalerie abgesperrt, um dagegen zu protestieren.

Interview mit Michael Kutschke (FDP), Kreisvorstand FDP Dresden 

Mit Gesprächen und Flugblättern haben sie die Passanten auf die Streichung der verkaufsoffenen Sonntage im kommenden Jahr aufmerksam gemacht.

Viele der befragten Passanten wollen weiter am Sonntag im Advent einkaufen gehen.

Umfrage unter den Passanten

Anders sehen das die Grünen im Stadtrat. Sie haben im Stadtrat einstimmig gegen die verkaufsoffenen Sonntage im Advent gestimmt.

Die Fraktion glaubt nicht, dass die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt gefährdet sei.

Interview mit Torsten Schulze (B90/Grünen), Stadtrat

Von der Sonntagsruhe im Advent sollen vor allem die Betreiber der Weihnachtsmärkte profitieren. Doch ob geschlossene oder offene Geschäfte – das letzte Wort wird da noch nicht gesprochen sein.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar